Home  | Impressum | Sitemap | KIT

Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH)

Wichtige Fragen und Antworten zur DSH am KIT

Warum DSH-Prüfung?

Ausländische Studienbewerber und deutsche Studienbewerber mit ausländischem Bildungsnachweis müssen vor Beginn des Studiums hinreichende deutsche Sprachkenntnisse nachweisen. Der Nachweis erfolgt durch das Bestehen der DSH (oder des TestDaF).

Durch die Prüfung sollen die Kandidatinnen und Kandidaten nachweisen, dass sie sowohl in allgemeinsprachlicher als auch in wissensschaftssprachlicher Hinsicht befähigt sind, das geplante Fach mit Aussicht auf Erfolg zu beginnen.

Der Teil Deutsch der Feststellungsprüfung ist am KIT mit der DSH identisch.

Wie ist die Prüfung aufgebaut?

Die DSH besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Der schriftliche Teil umfasst Textproduktion, Hörverstehen und Leseverstehen sowie wissenschaftssprachliche Strukturen (Grammatik).

Wie sieht der allgemeine Ablauf der schriftlichen Prüfung aus?

Nachdem allen Kandidatinnen / Kandidaten Plätze zugewiesen wurden, beginnt die Prüfung:
  • Textproduktion (70 Minuten Bearbeitungszeit)
  • Kurze Pause durch Einsammeln der Aufgabenblätter zur Textproduktion und anschließendem Austeilen des Papiers sowie der Fragen für das Hörverstehen
  • Hörverstehen: 10 Minuten Zeit zum Lesen der Aufgaben und zur Vorbereitung des Notizblattes
  • Erstes Vorlesen des Textes
  • 10 Minuten Zeit zum Ergänzen der Notizen oder Bearbeiten der Aufgaben.
  • Zweites Vorlesen
  • 40 Minuten Zeit zum Bearbeiten der Aufgaben
  • 15 Minuten Pause
  • Leseverstehen (90 Minuten Bearbeitungszeit)

Was bedeutet Textproduktion?

Bei diesem Prüfungsteil soll nachgewiesen werden, dass man in der Lage ist, mit Hilfe eines Schaubilds oder einer Grafik (Statistik) einen Zusammenhang oder Prozess zu beschreiben sowie zu argumentieren. Der Umfang soll nicht mehr als 250 Wörter betragen. Der Prüfungsteil kann aus einer oder aus zwei Aufgaben bestehen.

Bearbeitungszeit: 70 Minuten
Zugelassene Hilfsmittel: Ein einsprachiges Wörterbuch, das mitzubringen ist.

Was bedeutet Hörverstehen?

Das Ziel dieses Teils ist die Bearbeitung von Aufgaben zu einem Sachtext mit wissenschaftlichem Hintergrund. Die Beantwortung erfolgt auf der Basis einer Mitschrift bei enger Anlehnung an den zweimal vorgelesenen Text.

Bearbeitungszeit: 40 Minuten
Zugelassene Hilfsmittel: Ein einsprachiges Wörterbuch, das mitzubringen ist.

Was bedeutet Leseverstehen und wissenschaftssprachliche Strukturen (Grammatik)?

Leseverstehen und wissenschaftssprachliche Strukturen (Grammatik) gliedert sich insgesamt in zwei Teilprüfungen:

Beim ersten Prüfungsteil sind Aufgaben zu einem vorgelegten Text zu bearbeiten und Fragen zu Sprache und Inhalt zu beantworten. Die erforderliche Kompetenz im Leseverstehen wird beispielsweise nachgewiesen durch:
  • die Bildung von Überschriften zu einzelnen Abschnitten
  • die Erklärung schwieriger Ausdrücke, Satzteile oder Sätze
  • die Erläuterung der unterschiedlichen Bedeutung artverwandter Wörter.
Beim zweiten Prüfungsteil werden Aufgaben gestellt, durch deren Bearbeitung die Kandidatinnen und Kandidaten ihre Fähigkeit im Umgang mit wissenschaftssprachlich relevanten grammatischen Strukturen nachweisen sollen. Dabei handelt es sich in der Regel um Umformungen. Grundlage für die Umformungen ist ein Satz (oder mehrere zusammenhängende Sätze) aus dem Lesetext. Schwerpunkte sind:
  • Passiv
  • Modalverben
  • Verbalisierungen
  • Partizipialkonstruktionen und Relativsätze
  • Konjunktionalsätze
  • Konjunktiv I und II
Bearbeitungszeit: 90 Minuten
Zugelassene Hilfsmittel: Ein einsprachiges Wörterbuch, das mitzubringen ist.

Was bedeutet mündliche Prüfung?

Wenn Sie nach den Vorgaben der Prüfungsordnung an einer mündlichen Prüfung teilnehmen müssen, erhalten Sie einen individuellen Termin innerhalb des mündlichen Prüfungszeitraums. Bitte beachten Sie: Wenn Sie nicht zur mündlichen Prüfung erscheinen, gilt die gesamte DSH als nicht bestanden.

Ablauf: Sie haben zunächst 20 Minuten Zeit, sich anhand einer Gesprächsvorlage auf die mündliche Prüfung vorzubereiten. Im Anschluss daran findet die eigentliche Prüfung über das Thema der Gesprächsvorlage statt. Die Dauer der Prüfung beträgt 15 bis 20 Minuten. Ein Wörterbuch zur Vorbereitung wird gestellt.

Wie viel kostet die DSH?

Die Gebühr beträgt 100,-. Sie ist von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu bezahlen.

Wer ist der Ansprechpartner?

Ksenija Fazlic-Walter (Fachbereichsleiterin "Deutsch als Fremdsprache")

 

 

Die DSH des Studienkollegs Karlsruhe ist bei der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und dem Fachverband Deutsch als Fremdsprache (FaDaF) gemäß § 3 Abs. 1 i.V. mit Abs. 6 der "Rahmenordnung über Deutsche Sprachprüfungen für das Studium an Hochschulen" (RO-DT) registriert. Registrierungsnummer: SK 22-02/14

TestDaF

Nächster Termin:

20. Februar 2018 (Anmeldezeitraum 28.11.17 - 23.01.18)

Anmeldung: TestDaF

Ort: TestDaF-Zentrum am Studienkolleg des KIT, Karl-Friedrich-Str. 17, Gebäude 8.03
Ziel: TestDaF misst die Sprachfähigkeit im akademischen Kontext
Testtyp: Standardisierter weltweit eingesetzter Proficiency-Test
Testteile:

TestDaF prüft vier Fertigkeiten getrennt in vier Testteilen:

  • Leseverstehen (3 Aufgaben)
  • Hörverstehen (3 Aufgaben)
  • Schriftlicher Ausdruck (1 Aufgabe)
  • Mündlicher Ausdruck (7 Aufgaben)
Gebühr: 195 €
Vorbereitung: Vorbereitungskurs für den TestDaF

Anzahl Wiederholungs-versuche:

unbeschränkt
Anzahl Plätze: beschränkt
Prüfungsbeauftragter: Dr. Wolfgang Wegner

 

Hinweise:

  • Am KIT wird ein in allen 4 Subtests mit der TestNiveaustufe 4 oder höher bewerteter TestDaF als Alternative zur DSH anerkannt.
  • Testerstellung und Korrektur erfolgen zentral im TestDaF-Institut in Hagen.
  • Detaillierte Informationen zu TestDaF entnehmen Sie bitte der Homepage des TestDaF-Instituts .

 

Weitere TestDaF-Termine:

  • 26. April 2018 (Anmeldezeitraum 01.03.18 - 28.03.18)
  • 19. Juli 2018 (Anmeldezeitraum 24.05.18 - 21.06.18)
  • 13. November 2018 (Anmeldezeitraum 18.09.18 - 16.10.18)

Feststellungsprüfung (FSP)

 

 

Termine schriftlich: 27.01.2018 (Deutsch), 29.01.2018 (Mathematik), 29.01.2018 (3. Fach)

Termine mündlich: 07.02. - 09.02. 2018

 

 

 

Die Prüfung gliedert sich in einen schriftlichen und einen mündlichen Teil.
Gegenstand der schriftlichen Prüfung (Schwerpunkt T) sind drei Fächer:

  • Deutsch (180 Minuten)
  • Mathematik (180 Minuten)
  • Physik, Chemie oder Informatik (180 Minuten)

Die mündliche Prüfung erstreckt sich auf die Fächer der schriftlichen Prüfung und ein weiteres in der schriftlichen Prüfung nicht gewähltes Fach (Chemie, Informatik oder Physik).

Prüfungsverfahren T-Kurs-Teilnehmer (interne Teilnehmer)

Interne Teilnehmer, d.h. Studierende, die das Studienkolleg besuchen, erhalten in allen Fächern (Deutsch, Mathematik, Physik, Informatik mit Elektrotechnik – Praktikum oder Chemie mit Chemie - Praktikum) eine Semesternote für die Leistungen im zweiten Semester.
Die schriftliche Prüfung erstreckt sich auf Deutsch, Mathematik, Physik oder Chemie oder Informatik. Auf die mündliche Prüfung im jeweiligen Fach kann verzichtet werden, wenn sich als Durchschnitt aus Semesternote und schriftlicher Prüfung mindestens die Note 4,0 ergibt und die Abweichung ('Betrag der Differenz') höchstens eine Note beträgt. Sind in mindestens zwei Fächern beide Noten (Semesternote und schriftliche Prüfung) nicht ausreichend, so gibt es keine mündliche Prüfung und die FSP ist nicht bestanden.
Vorgezogene Feststellungsprüfung: Bei bestimmten Voraussetzungen kann die FSP in einem Fach (oder mehreren Fächern) vorgezogen, d.h. bereits nach dem ersten Semester abgelegt werden. Dazu muss die Durchschnittsnote des ersten Semesters in dem betreffenden Fach mindestens 2,5 sein und alle beteiligten Fachdozent(inn)en müssen zustimmen.
Die Gesamtnote ergibt sich bei bestandener FSP aus dem (evtl. gewichteten) Durchschnitt aller relevanten Teilnoten. Von einem Fach wird man befreit, wenn die vorgezogene Prüfung bestanden bzw. (bei Wiederholung) die erbrachte Note anerkannt wurde. In diesem Fall geht die im vorgezogenen Teil erhaltene Note in die Gesamtnote ein.
Erhält man in nur einem Fach keine ausreichende Endnote, darf man eine Nachprüfung ablegen. Die Nachprüfung findet etwa einen Monat nach der FSP statt. Die Bedingungen sind dieselben wie bei der (ersten) FP. Insbesondere bleibt die Semesternote erhalten, falls vorhanden.
Berechnungsbeispiele: Einige Fälle, die häufig vorkommen, sind in einer Tabelle dargestellt. Folgen Sie bitte dem Link.
Wenn Sie weitere Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne: Mail schicken.  

Prüfungsverfahren Externe Teilnehmer

Externe Teilnehmer sind Studierende, die kein Studienkolleg besucht haben. Sie haben keine Semesternote.
Die schriftliche Prüfung erstreckt sich auch auf Deutsch, Mathematik, Physik oder Chemie oder Informatik.

Eine Zulassung zur externen Feststellungsprüfung ist grundsätzlich an eine direkt anschließende Studienaufnahme gebunden.

Die Note der schriftlichen Prüfung wird doppelt gewichtet! Auf die mündliche Prüfung im jeweiligen Fach kann bei externen Teilnehmern verzichtet werden, wenn die schriftliche Prüfung mindestens mit der Note 3,5 bewertet wurde. In dem nicht schriftlich geprüften Fach gibt es immer eine mündliche Prüfung.
Die Anmeldung erfolgt durch schriftlichen Antrag zu folgenden Terminen:

  • Wintersemester: bis 31.07.
  • Sommersemester: bis 31.12.

Bitte nehmen Sie hierzu Kontakt zu info∂stk.kit.edu auf.


Voraussetzungen:

  • gültige Zulassung bzw. Vormerkung für das Semester, das der Prüfung folgt (Bsp.: Feststellungsprüfung im Juni, Zulassung/Vormerkung für das folgende Wintersemester).
  • Nachweis über Kenntnisse in der deutschen Sprache, die dem Niveau B1 des GER (Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen für Sprachen) entsprechen (z.B. DSH-1, TestDaF 4x3, Goethe-Zertifikat B1).
  • Nachweis über Kenntnisse in Mathematik. Falls diese nicht vorliegen, müssen sie im Aufnahmetest des Studienkollegs am KIT nachgewiesen werden.

Gebühr: 200,- Euro

 

 

Prüfungsteile

Deutsch

Der Teil Deutsch der Feststellungsprüfung ist mit der DSH identisch. Vom Prüfungsteil Deutsch werden befreit:
  • Inhaber eines Zeugnisses über eine auf der Grundlage der Rahmenordnung der HRK (Hochschulrektorenkonferenz) erfolgreich abgelegte Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH)
  • Studienbewerber nach Maßgabe der DSH §1 Abs.(4) b) bis e). Siehe DSH-Ordnung
Der Prüfungsteil Deutsch kann zu einem früheren Termin abgelegt werden (Vorgezogene Deutschprüfung).

Mathematik

Die Bearbeitungszeit der schriftlichen Prüfung beträgt 3 Stunden (180 Minuten). Als Hilfsmittel sind zugelassen ein (nichtprogrammierbarer) Taschenrechner und die Formelsammlung: Sieber; Mathematische Formeln E; Klett Verlag Stuttgart. Dem Inhalt liegt der Stoffplan zugrunde.
Die mündliche Prüfung dauert in der Regel 15 Minuten und hat den gleichen oben genannten Inhalt.
Prüfungsbeispiel

Physik

Die Bearbeitungszeit der schriftlichen Prüfung beträgt 3 Stunden (180 Minuten). Als Hilfsmittel ist ein (nichtprogrammierbarer) Taschenrechner zugelassen. Dem Inhalt liegt der Stoffplan zugrunde.
Die mündliche Prüfung dauert in der Regel 15 Minuten und hat den gleichen oben genannten Inhalt.
Prüfungsbeispiel

Informatik

Die Bearbeitungszeit der schriftlichen Prüfung beträgt 3 Stunden (180 Minuten). Als Hilfsmittel ist zugelassen ein (nichtprogrammierbarer) Taschenrechner. Dem Inhalt liegt der Stoffplan zugrunde.
Die mündliche Prüfung dauert in der Regel 15 Minuten und hat den gleichen oben genannten Inhalt.
Prüfungsbeispiel

Chemie

Die Bearbeitungszeit der schriftlichen Prüfung beträgt 3 Stunden (180 Minuten). Als Hilfsmittel ist zugelassen ein (nichtprogrammierbarer) Taschenrechner. Dem Inhalt liegt der Stoffplan zugrunde.
Die mündliche Prüfung dauert in der Regel 15 Minuten und hat den gleichen oben genannten Inhalt.
Prüfungsbeispiel

 

Ergebnisse der Feststellungsprüfung vom Januar 2018

Vor Abschluss der Prüfung kann keine Auskunft über die Prüfungsergebnisse erteilt werden.

 

Ansprechpartner: Priv.-Doz. Dr. Marco Busch

 

Eignungsprüfung für den Hochschulzugang besonders qualifizierte Berufstätige

Für die Zulassung zum Studium an einer Universität ist die Hochschulzugangsberechtigung in Form von z.B. Abitur oder Fachhochschulreife in der Regel eine Grundvoraussetzung. Um auch Berufstätigen ohne Hochschulzugangsberechtigung den Zugang zu ermöglichen, hat das Ministerium für Wissenschaft Forschung und Kunst (MWK) die Verordnung über den Zugang Berufstätiger zum Studium (BerufsHZVO) erlassen. Dadurch können nun Personen, welche die unter "Voraussetzungen und Zulassung" genannten Voraussetzungen erfüllen, bei der Hochschule einen Antrag auf Feststellung der fachlichen Entsprechung ihrer beruflichen Aus- und Fortbildung mit dem gewählten Studiengang stellen.

Ansprechpartner Prüfung: Priv.-Doz. Dr. Marco Busch

 

Wer darf die Prüfung am Studienkolleg des KIT ablegen?

Am Studienkolleg des KIT werden nur Bewerber für naturwissenschaftliche und technische (ingenieurwissenschaftliche) Studienrichtungen geprüft. Bewerber an allen Hochschulen in Baden Württemberg können sich hier prüfen lassen.

Bewerber für andere Studienrichtungen können sich am ISZ Heidelberg  anmelden.

Die Teilnahme an der Prüfung muss jährlich bis zum 31. Januar bei der zuständigen Hochschule für das folgende Wintersemester schriftlich beantragt werden.

Voraussetzungen und Zulassung

Das Studienkolleg am KIT führt jährlich im Mai auf Grundlage der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung (BerufsHZVO) die Eignungsprüfung für den Zugang Berufstätiger zum Hochschulstudium durch.

Die Bewerber müssen zunächst mit der Universität Kontakt aufnehmen, an der sie studieren möchten. Das jeweilige Studierendensekretariat informiert die Bewerber über die Zulassungsvoraussetzungen und berät die Bewerber bei der Studienfachwahl. Die zulassende Universität entscheidet über die Teilnahme an der Eignungsprüfung für Berufstätige und meldet die Bewerber dann zur Prüfung an.

Erst nach einem Gespräch mit dem Fachstudienberater erfolgt beim Studienkolleg das Beratungsgespräch über die Prüfungsinhalte.

Eine direkte Anmeldung zur Eignungsprüfung am Studienkolleg Karlsruhe ist nicht möglich. Die Anmeldung muss durch die Universität erfolgen.

Informationen zum Verfahrensablauf für beruflich qualifizierte Bewerber finden Sie auf den Seiten des zib unter: http://www.sle.kit.edu/vorstudium/hochschulzugang-berufstaetige.php 

Die Prüfung ist kostenpflichtig. Derzeit beträgt die Prüfungsgebühr 200,- €. Dieser Betrag ist bei der Meldung zur Prüfung fällig und muss bis spätestens 31. März bezahlt werden. Die Gebühr kann bei Rücktritt oder Verhinderung nicht zurückbezahlt werden. Bankverbindung:  Deutsche Bundesbank, Filiale Karlsruhe Kontonummer: 66001508, BLZ: 66000000, Vermerk: PSP2003600031-EP+Name des Prüflings).

Am Studienkolleg Karlsruhe bzw. am MINT-Kolleg Baden-Württemberg  in Karlsruhe und Stuttgart finden  studienvorbereitende Veranstaltungen statt. Soweit diese eignungsprüfungsrelevant sind, kann nach Maßgabe der verfügbaren Plätze an diesen (kostenpflichtigen) Unterrichtsmaßnahmen teilgenommen werden.

Gliederung und Form der Eignungsprüfung

Die Eignungsprüfung besteht laut BerufsHZVO aus einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung.

Die schriftliche Prüfung umfasst drei Klausuren mit einer Dauer von jeweils 120 Minuten: 

  1. Deutsch: Schreiben eines Aufsatzes
  2. Aufsichtsarbeit im Fach Englisch: Textverständnisaufgabe und Textproduktion in englischer Sprache
    Von der Aufsichtsarbeit im Fach Englisch kann der Bewerber bei Nachweis englischer Sprachkenntnisse der Niveaustufe B2 des „Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmes für Sprachen“ (GER) befreit werden, wenn der Nachweis nach dem Schulrecht des Landes Baden-Württemberg oder eines anderen Bundeslandes erworben wurde.
  3. Fachspezifische Prüfung: Sie enthält Aufgaben, die mit dem gewählten Studienfach in Verbindung stehen.

 

Die mündliche Prüfung bildet ein Prüfungsgespräch, das ca. 30 Minuten dauert. Inhalt des Prüfungsgesprächs sind Fragen zum Berufsweg, zum angestrebten Studienziel, zu kulturellen, politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Themen.

Prüfungsbeispiele